Sonntag, 24. Juni 2018

Latzrock Lotte

Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich für die Hörnchen Latzröcke nähen wollte. Dafür habe ich zum ersten Mal ein Farbenmix Schnittmuster genäht. Und das Ergebnis ist auch wirklich schön geworden aber ich fand den Schnitt an vielen Stellen kompliziert gemacht, komplizierter als nötig. Und auch die Beschreibung ist an einigen Stellen ungenau. Zum Glück gibt es eine Foto Anleitung online (Die ist aber auch manchmal nicht ganz konsistent.)

Ich war schon erst mal überrascht über die Menge an Schnittteilen, ich hatte eigentlich angenommen ich nähe einen einfach Rock, aber da hatte ich mich geirrt.
Einige Teile habe ich auch umsonst aus dem dem Hauptstoff zugeschnitten, weil sich dann raus stellte, dass sie aus dem Futterstoff geschnitten werden mussten. Da war die Anleitung ungenau.
Ich würde auch die oberen Rockteile im Bruch zuschneiden, sowie ich es beim hinteren auch versehentlich gemacht habe. Und den völlig sinnfreien Fake-Reißverschluss-Eingriff weg lassen. Das macht den Schnitt unnötig kompliziert und ich verstehe auch nicht was das soll.

Es gibt auch eigentlich keine Passzeichen. Einige Teile passten auch nicht so genau, allerdings habe ich mal wieder fiesen Zwillingszuschnitt durch 4 Lagen Stoff gemacht (Ich habe einfach keinen Nerv da zweimal hintereinander das gleich zuzuschneiden). Deswegen geht das wohl eher auf meine Rechnung.
  

Hinten ist noch ein Knopflochgummi eingezogen, finde ich ja praktisch. Leider habe ich dabei festgestellt, dass die Knopfloch-Automatik meiner Nähmaschine kaputt war. Sie nähte nur noch winzige Knopflöcher, egal was man einstellte. Also habe ich die Knopflöcher für das Gummi, mit Zickzack genäht, das ist so semi-hübsch geworden. Und dann musste die Nähmaschine erst mal zur Reparatur. Hmpf.

Die Gurtschnallen sind leider viel zu schwer für die kleinen Röckchen, da muss ich mir da noch etwas anderes einfallen lassen, aber ansonsten ist das Ergebnis sehr schön geworden. Das finden die Hörnchen auch und das ist doch die Hauptsache.

Aber wenn ich sie noch einmal nähen würde, dann mit einigen Änderungen.


Donnerstag, 14. Juni 2018

Frühstücksbrötchen

Nachdem ich auf Twitter ein Foto von unseren Frühstücksbrötchen gezeigt habe, kamen ein paar Fragen zum Rezept, also schreibe ich es mal für Euch auf.


Ausgangspunkt für die Brötchen war das Schrippen ohne Vorteig Rezept vom Plötzblog. Allerdings haben wir an dem Rezept jetzt seit Jahren hin und her probiert mit Höhen und Tiefen. Aber inzwischen haben wir einen Teig erreicht mit dem wir sehr zufrieden sind. Wenn sich nicht durch Döseligkeit Fehler einbauen haben wir ganz wunderbare köstliche Brötchen auf dem Tisch. Wir haben einfach wild rumprobiert, und vielleicht würde ein Bäcker die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber wir mögen sie so.

Der Teig ist Hauptsächlich aus Weizen, mit etwas Dinkel, Roggen und Vollkorn für den Geschmack. Er geht über Nacht im Kühlschrank und ist in unserer Version eine Mischung aus Hefe und Sauerteig.


Den Sauerteige machen wir aus 550 Weizenmehl, nach der Anleitung vom Plötzblog.

Zutaten:
280g Weizenmehl 550
20g Weizenvollkorn Mehl
10g Roggenmehl 993
26g Dinkelmehl 630
5g Backmalz
5g Zucker
4g Hefe
2 EL Anstellgut
175g Wasser
11g Butter/Olivenöl
7g Salz

 Für den Teig  alles außer Butter und Salz etwa 5 Minuten auf niedrigster Stufe kneten, dann Salz und Butter hinzufügen. Und das ganze noch mal 5 Minuten auf mittlerer und noch mal ein paar Minuten auf höchster Stufe kneten.

Den Teig 20 Minuten ruhen lassen.

Dann Brötchen formen. Wir machen 7 Stücke mit knapp 90 Gramm. 30 Minuten Ruhe.

Dann länglich formen. Und noch mal 20 Minuten ruhen lassen.

Anschließen mit Grieß bestreuen und ca. 10 Stunden in den Kühlschrank stellen.


Morgens den Ofen auf 250°C vorheizen. Die Brötchen ca 20 Minuten vor dem backen aus dem Kühlschrank nehmen und einschneiden.
Dann mit ordentlich Dampf 20 Minuten backen. Nach 5 Minuten auf 200°C runter drehen. Nach weiteren 5 Minuten den Dampf ablassen. Die letzten 5 Minuten mit leicht geöffneter Backofentür zu ende backen.


Natürlich ist jedes Backwerk irgendwie ein Glücksspiel und die Brötchen gelingen nicht immer, aber inzwischen doch recht regelmäßig.





Donnerstag, 7. Juni 2018

Auf dem Tisch - Juni 2018

Endlich schreibe ich mal wieder. Die Diss ist endlich abgegeben und damit viel Last von meinen Schultern gefallen. Ich hatte einfach keine Energie mehr nebenher noch den Blog weiterzuführen, das ganze Promotions-Thema hat mich völlig ausgelaugt. Aber fürs erste genug davon, ich möchte jetzt hier endlich wieder weiter machen. Und wie immer habe ich lauter gute Vorsätze (die ich vermutlich nicht schaffe einzuhalten)

Einer ist zum Beispiel einmal im Monat einen "Auf dem Tisch" Post zu schreiben, in dem ich sagen was meine nächsten/aktuellen drei Projekte sind . Mal sehen wie oft sich dann was wiederholt, weil ich nicht voran komme. Vielleicht muss ich die Zeitspanne dann anpassen. Wie auch immer, starten wir jetzt für den Juni:


Nummer ein auf meiner Liste sind Latzröcke für die Hörnchen. Ich habe mir dafür tatsächlich einen Farbenmix schnitt gekauft. Und das auch noch auf Papier. Eigentlich nahm ich auch an, dass das eine ziemlich einfacher Schnitt sein sollte, nachdem ich 16 Teile abgepaust habe fürchte ich allerdings, dass das nicht das einfachste Projekt wird.
Als Stoff habe ich einen Beeren-farbenden Feincord schon ewig im Schrank liegen. Alle anderen Kurzwaren sind auch da, es muss also nur los gelegt werden.

Projekt 2 ist eigentlich schon ein Dauer-Projekt: Eine Alabama Chanin Rock. Nachdem mir mein Mann das Pattern Buch von einer Dienstreise mitgebracht hatte und ich auch bei der Näh-Klassenfahrt angefixt wurde, habe ich mich an ein Projekt gewagt und möchte einen Rock nähen. Deswegen bin ich jetzt fleißig am Hand-nähen. Eigentlich kann ich das ja gar nicht so recht ab, allerdings kann ich das Projekt auch jederzeit mitnehmen, was wiederum praktisch ist, zumal ich jetzt täglich 2x eine Stunde Arbeitsweg habe. Also sitze ich jetzt fleißig nähend in der U-Bahn. Außerdem steht der Sommer vor der Tür, jetzt muss das mal fertig werden. Zugeschnitten ist alles, ich glaube ich habe noch nicht alle teile "gestencilt" und gerade mal das erste Teil fertig gestickt... Ist also noch einiges zu tun.


Projekt 3 ist noch einmal was für die Kinder: Ich war mit meiner Mom und meiner Schwester letzlich auf der Nadelwelt und habe den Kindern einen Pferde Stoff mitgebracht. Sie möchten daraus ein Kleid genäht bekommen. Für zwei Kleider wird er aber nicht reichen, ich muss mir jetzt also überlegen welchen Schnitt ich nehme und wie ich den Stoff da am besten einbringe. Das gleiche gilt für den Bibi Blocksberg und den Mullewapp Stoff, da sind auch schon länger Kleidchen versprochen. Hier also noch völlige Planlosigkeit.

Das steht also im Juni an, mal sehen was ich schaffe.

Mittwoch, 28. September 2016

Morris Blazer

Auf meiner 16 in 2016 Liste steht auch der Morris Blazer. Ich mag die Idee dieses schlichten Blazers. Ich mag auch die Idee eines unkomplizierten Jersey Blazers. Im Grunde eine Art Strickjacke. Zum schnell mal überwerfen wenn es kühler ist. Oder um den einfach Jeans&Shirt Look etwas aufzupeppen.

Als ich den Blazer genäht habe wollte ich mal wieder einfach drauf los nähen. In der letzten Zeit habe ich viel mit Probemodellen gemacht und angepasst. Auch wenn ich schon ahnte, dass der Schnitt eigentlich zu kurz werden wird, wollte ich hier nicht wieder damit anfangen. Manchmal braucht man nunmal schnelle Ergebnisse, für den Seelenfrieden. Und der Stoff kam eh aus dem Stofflager, dass ich gerade versuche zu reduzieren. Es ist ein oranger Romanit Jersey.

Dementsprechend hatte ich auch keinen Nerv noch passendes Garn (auch noch Overlockgarn) zu suchen und mich für den harten Kontrast mit schwarzem Garn entschieden.

Das Ergebnis habe ich schon ein paar mal getragen und bin bis auf die Länge zufrieden. Gerade in der Seitenansicht sieht man gut wie kurz er im Rücken ist. Ich denke ich werde mir noch einen davon nähen, aber dann doch wieder an die Anpassung gehen und den Schnitt etwas verlängern. Aber fürs erst war es ein schneller Erfolg. Und aus den Resten habe ich noch Teile für zwei Pullover (Schnitt von mamahoch2) für die Hörnchen zugeschnitten, die sie bei kühlerem Wetter auch schon oft an hatten.



Freitag, 23. September 2016

Ein nähnerd in Toulouse

Letztlich hat es mich für ein paar Tage beruflich nach Toulouse verschlagen. Und neben der Konferenz und der Präsentation meines Papers bin ich auch dazu gekommen mich ein bisschen umzusehen. Und was macht man als #nähnerd in einer Fremden Stadt? Na klar, erst mal nach Stoffläden schauen. ;)

Ich habe mir also ein zwei interessante Läden rausgesucht und mich mal umgesehen, das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.



Der erste Laden war Toto Tissue in der
Toto Tissue Eingang Hinterhof












Anbei noch ein paar Toulouse Impressionen.





Sonntag, 3. Juli 2016

FUSSA16 Zwischenstand

Hier ein kleiner kurzer Zwischenstand mit schlechten Fotos. Das nähen hat gut angefangen und 3 Teile so gut wie beinahe fast fertig. Leider ist meine Motivation momentan nicht mehr so groß, ich war eher damit beschäftigt ein bisschen "home improvement" zu betreiben.

Und ich konnte mich einfach nicht aufraffen Fotos zu machen. Zumindest bügeln hätte ich die Teile noch sollen. Aber, ach... Zumindest habe ich jetzt schnell ein paar Handyfotos geknipst.

Das rote Kleid ist bis auf den Gehschlitz und den Saum fertig. Allerdings nur mit Zickzackschere versäubert.

Der Rock ist auch fertig, auch weil ich mich gegen ein Futter entscheiden habe. Der Stoff ist nicht so besonders, ich hatte ihn mit weniger polytierchen in Erinnerung. Aber immerhin ist er dann pflegeleicht ;).

Das Oberteil war eine ganz fixe Geschichte. Und gefällt mir wirklich gut. Vielleicht einen Tick weit und an den Armen etwas eng, aber Tragefotos von allem reiche ich dann zum Abschluss nach. Dann auch noch mal ein paar Details zu den Teilen.

 Was die anderen so geschafft haben findet Ihr bei minimaleextravaganz.


Dienstag, 7. Juni 2016

FUSSA16 Planung

Heute geht es beim FUSSA16 um die Planung. Was habe ich vor, welche Schnitte und welche Stoffe benutze ich.Ich bin gerade dabei mein überfülltest Stofflager etwas zu dezimieren. Deswegen habe ich mir auch bei diesen Aufgaben vorgenommen so wenig wie möglich dazu zu kaufen.

Als es dann darum ging zu entscheiden was ich nähen möchte, war ich weniger zurückhaltend. Am liebsten hätte ich drei Kleider, zwei Röcke und zwei Blusen auf der Liste. 5 Outfits im Grunde. Aber ich fürchte es ist völlig utopisch das zu schaffen in der kurzen Zeit. Oder auch im ganzen Jahr.

Dennoch Stelle ich mal vor um was es geht.

Ich möchte unbedingt das Seepferdchen Kleid machen, dafür würde ich einfach den Schnitt V8633 nehmen. Stoff habe ich jetzt gefunden. Das Muster ist super, aber es ist feiner Jersey, den ich wohl in Gänze mit Einlage bebügeln muss damit das funktioniert.
Nachdem ich die entsprechende Folge gesehen habe, hab ich festgestellt, dass auch das Kleid Taschen hat. Allerdings sah es nach Nahttaschen aus. Das trägt doch aber vermutlich im verhältnismäßig engen Schnitt auf. Da muss ich noch mal recherchieren. Falls ihr eine Meinung oder Idee diesbezüglich habt, immer her damit. :)

Ich würde gerne ein Kleid mit eingesetzten Taschen nähen. Dafür möchte ich den Schnitt V8667 etwas modifizieren. Als Stoff habe ich mir einen Stoff ausgesucht, der seit dem Stoffwechsel bei mir liegt. Denn als ich den Stoff für yacurama gekauft habe, fand ich ihn so schön (Leider im Gegensatz zu bewichtelten), dass ich mir auch gleich ein paar Meter in einer anderen Farbe mitgenommen habe. Eigentlich wollte ich daraus ein Kleid mit ausgestelltem Rock machen, denn ich denke er fällt gut. Aber er passt auch hier toll und man darf nicht jedem Plan störrisch nachhängen nicht wahr?



Das dritte Kleid, das wie ich finde ganz toll zu meiner Inspiration passt ist das  FLOUNCE HEM DRESS von Salme Sewing Patterns. Ein eng geschnittenes Kleid mit Volant am Saum. Hierfür habe ich aber leider nichts passendes im Stoffschrank liegen. Da müsste ich dazu kaufen. Es ist also auf der Prioritätenliste weiter hinten.

Für die Röcke habe ich mir einerseits einen Burda Schnitt (NR. 103B-022011-DL) ausgesucht, den ich auch schon mal genäht habe. Allerdings aus einem recht glänzenden Satin, und noch zu ist er nicht so ordentlich geworden, dass ich ihn in meine alltägliche Garderobe aufnehmen wollte. Ich bin auch ziemlich sicher diese Burda zu haben, allerdings scheint sie verschollen zu sein. Ich werde also noch mal suchen müssen oder mit einen anderen Schnitt raussuchen.

Als Stoff dient ein leicht elastischer Nadelstreifen, aus dem ich mir ernsthaft mal einen Hosenanzug nähen wollte, was ich inzwischen ziemlich absurd finde.





Für den zweiten Rock wollte ich gerne einen stylaArc Schnitt "Etta Woven skirt" nutzen der schon lange in meinem Nähordner rum liegt. Es ist ein Bleistift Rock mit Volants an den Seiten. Der Stoff wird vermutlich auch eine Leiche aus meinem Stoffschrank aus der ich glaube ich auch schon mal einen Rock nähen wollte.












Für die Blusen habe ich einerseits einen Rest Stoff in Auge gefasst, aus dem ich schon mal eine Bluse nähen wollte. Allerdings hatte ich beim Ärmeleinsetzen mit der Overlock ein Loch reingeschnitten und ich weiß gar nicht mehr wo das Teil gelandet ist. Allerdings war ich so verliebt in diesen Stoff, dass ich mich offensichtlich reichlich eingedeckt habe. Der Schnitt ist eine kostenloser Schnitt von so-sew-easy.com und hoffentlich schnell gemacht.









Der Andere Schnitt, der mich sofort an Addison erinnerte ist ein Burda Schnitt (NR. 122A-082012-DL) für eine einfache Bluse mit Schluppe hinten. Ein bisschen sorgt mich, dass da wirklich gar keine Abnäher sind. Aber wir werden sehen. Beim Stoff bin ich noch nicht ganz Sicher.

Jedenfalls lege ich die Tage einfach mal los und schaue wie weit ich komme. Vielleicht wird ja das ein oder andere Teil fertig. 

Was die anderen Planen findet ihr beim minimale extravaganz.