Mittwoch, 27. April 2016

Der Robson Coat

Zum Glück hatte ich früh mit der Vorbereitung für #sewingbythesea angefangen. Denn ich lag dann bald 4 Wochen mit einer fiesen Grippe flach und hatte weder die Kraft noch Lust mich weiter damit zu beschäftigen. Wie im Vorbereitungspost beschrieben war mir das Armloch mal wieder zu tief und die Schultern hingen zu weit raus. Deswegen habe ich es verkleinert.


Leider war das für mich komplizierter als erwartet. Das Schnittmuster hat ja schon eine eigene Form: Das Armloch ist zum Großteil im Seitenteil, also nicht zweigeteilt an einer Seitennaht. Und auch der Zweiteilige Ärmel ist an für mich ungewohnter Stelle geteilt. 

Das Armloch ist dadurch eigentlich sehr leicht anzupassen, aber beim Ärmel habe ich dann versagt. Irgendwie hatte ich einen Knoten im Knopf, der auch dadurch schlimm wurde, dass ich relativ viel tiefe raus nehmen wollte und ich dadurch die Form des Ärmels recht stark geändert hätte. Also musste ich erst mal drüber Schlafen um zu entscheiden wie ich das am besten angehe. Eigentlich wollte ich auch noch ein cut-on gusset ausprobieren. Also habe ich zwei Versionen gemacht. Einmal eine Schnittmuster Änderung mit Armlochverkleinerung ohne gusset und einmal verkleinert mit gusset.

Die Idee war, eine Version rechts eine Version links einzunähen und es dann direkt vergleichen zu können. Die gesamte gusset Änderung habe ich aber völlig verdüsselt. Der Ärmel passte absolut nicht und so konnte ich ihn nicht ein nähen.
Und da ich absolut keinen Nerv und auch keine Zeit mehr hatte das neu anzugehen habe ich mich gegen das gusset entschieden.





Ich hatte auch überlegt, ob ich ihn etwas enger machen sollte. Das Feedback zum Vorbereitungspost hat mich dann vom Gegenteil überzeugt. Genäht habe ich ihn dann bei sewingbythesea. Und es war gut ihn dort mit hin genommen zu haben. Es war ein wirklich aufwändiges Projekt. Durch das Schrägband und die Ziernaht habe ich fast jede Naht drei mal genäht. Zu hause wäre das Projekt sicher schnell in der "irgendwann mach ich daran weiter" Ecke gelandet. Aber ich habe am Wochenende durchgehalten und bin auch fertig geworden. (Bis auf einen Knopf, den ich noch versetzen musste)
Das Futter ist jetzt ein Baumwollsatin von stoff-handel.de geworden, in den ich mich inzwischen total verliebt habe. Es ist die blaue Version des Stoffs vom Brigitte Business Kleid.


Und ich habe bei dem Saum die Anleitung nicht genau studiert und habe statt 2,5cm vom Saum nur ca. 6mm vom Saum den Zierstich gesetzt. Dadurch hielt der Umschlag nicht, ich habe ihn dann mit Handstichen fixiert. Ich fürchte allerdings, dass dadurch der Saum etwas komisch fällt. Ich überlege noch einfach eine zweite Naht bei 2,5cm zu setzen. 


Aber ansonsten bin ich sehr zufrieden mit dem Mantel. Und habe ihn dank zwischenzeitlichem Frühlingsbeginn auch schon regelmäßig an.

Dazu habe ich einen (leicht verrutschten) noch nicht verbloggten Rock an ( nach V7937) und das Mai-Top aus der 12 Tops Challenge. Und damit reihe ich mich heute ein beim MeMadeMittwoch ein. Dort zeigt sich Karin von dreikah heute in einem wunderbaren Sommerkleid.

3 Kommentare

  1. Ich zeige heute auch meinen Robson Coat und mag ihn sehr. Schade das du so Schwierigkeiten mit dem Armloch hattest. Deine Version gefällt mir sehr gut. Du hast ihn komplett gefüttert?
    Lg Mathilda

    AntwortenLöschen
  2. Ach ist das toll, dass Du durchgehalten hast. Dann sind wir beim MMM nun zu dritt mit den endlich fertig gestellten Teilen. Ich habe vor Euch Mantelnäherinnen einen Heidenrespekt. Das ist so ein aufwändiges Projekt, das muss auch durchgehalten werden. Und dafür ist so ein Nähnerdtreffen doch optimal, habe ich festgestellt. Wo hat man schon so eine geballte Ladung "Mitwisser"? Das hat mich doch sehr begeistert. Du kannst stolz auf Dich sein. Der Mantel ist ganz große Klasse.
    Liebe Grüße Epilele

    AntwortenLöschen
  3. Dein Mantel ist echt klasse!
    Ich freu mich schon auf gemeinsame Nähsessions, in denen ich von deinen Erfahrungen profitieren kann!
    Liebe Grüße Nanusch

    AntwortenLöschen

Mit dem Absenden Deines Kommentars bestätigst Du, dass Du die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst. Du hast die Möglichkeit als anonymer Nutzer zu kommentieren.