Samstag, 26. März 2016

Sewingbythesea 2016


Am Donnerstag Vormittag ging es los. Von Berlin über Hamburg nach Kiel. Dort hat mich mitheisserNadel aufgesammelt. Ich fand es schon ganz toll, dass sie mir das angeboten hat, denn wir kannten uns ja auch nur über das Internet ein wenig. Aber das war schon ein Vorgeschmack was mich etwa 20 Minuten später beim Schloss Noer erwartete: Eine ungewohnte direkte Vertrautheit mit Menschen die ich vorher nie persönlich getroffen habe und teilweise nicht mal online "kenne". Dennoch war es irgendwie sofort heimelig. Als wir ankamen war es schon recht voll aber ich fand noch ein Nähplätzchen am Tisch von @rosa_baenkchen und direkt neben FrauVonWelt und aboutmybuttonbox.
Das Nähzimmer

Nach einem fröhlichen Jugenherbergs-Abendessen ging es dann auch gleich los an die Maschinen. Nach einer Kurzen Vorstellungsrunde legten alle los. Der ganze Raum ratterte und ich kam in den Genuss des beruhigend tiefen Sounds von FrauvonWelts Elna (Der Porsche). Mein Projekt war ja der Robson Coat mit "Futter". Zum Glück hatte ich erst mal die stupide Arbeit die Futterteile an die Stoffteile zu heften, die Anreise hatte mich schon etwas geschafft. Deshalb ging der Abend auch bald in quatschen und Steckbriefwand begutachten über, bevor es in die semi bequemen Herbergsbetten ging.

Die Nacht wurde dann jäh unterbrochen von der nächtlichen Sirene der freiwilligen Feuerwehr santa-lucia-patterns und mich, als olle Stadtkinder erst mal in Alarmbereitschaft versetzte. Nach einer entsprechend unruhigen Nacht, ging es nach dem Frühstück wieder an die Maschinen.
Essenseindrücke

Es ist schon ein Genuss mal solange gezielt am Stück zu nähen. Und auch sehr praktisch, dass einen die Umgebung bei der Sache hält. Dennoch war ich bis zum Mittag etwas ernüchtert. Durch das Schrägband und die Ziernaht habe ich fast alle Nähte 3 mal nähen müssen. Dass ich am Wochenende damit fertig würde schien mir dann doch nicht ganz realistisch. Ich wollte ja auch auch ans Wasser und @rosa_baenkchen und ich wollten uns am nächsten Vormittag noch Eckerförde anschauen.

Nach einem fleißigen Nachmittag sind wir dann auch zu einem schönen Strandspaziergang aufgebrochen und haben uns die Seeluft um die Ohren pusten lassen. Danach ging es wieder ans nähen und der Abend klang bald mit tollen Gesprächen und viel lachen aus. Es war erstaunlich wie einfach und zwanglos man mit jedem ins Gespräch kam. Und ich habe ganz tolle Menschen kennengelernt.

Am nächsten Morgen ging es dann nach Eckernförde zu einem genüsslichen Käsefrühstück und Mitbringsel besorgen. Pünktlich zum Mittag waren wir wieder da und so ging es nach einer Stärkung wieder an die Maschinen. Inzwischen hatte sich bei mir Hoffnung breit gemacht das Projekt vielleicht doch noch zu vollenden und ich war voll dabei. Zum späten Abend hin gab es dann bei mir leichte Gürtelschlaufen-wenden-Zusammenbrüche, die allerdings durch viel Gelächter und tolle Gesellschaft eher zum Highlight wurden.

Tatsächlich musste ich dann am nächsten Morgen "nur noch" die Knopflöcher nähen und die 13 Knöpfe anbringen. Und sogar das habe ich geschafft. Allerdings habe ich einen Knopf an der falschen Stelle angenäht, musste dann aber doch endlich mal zusammen packen. Genau genommen ist er also nicht ganz fertig wieder mit nach hause gefahren. Details zum Mantel gibt es dann in einem gesonderten Post.

Der fertige Mantel

Es war ein ganz tolles Wochenende, mit tollen Menschen und ich habe sehr viel Spaß gehabt und auch einiges gelernt.

Vielen Dank an Euch alle.
Die Anderen Berichte zu Sewingbythesea findet Ihr bei MamaMachtSachen.

2 Kommentare

  1. Ein tolles Ergebnis! Besonders gut finde ich auch deine Essensbilder! Daran habe ich gar nicht gedacht!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  2. Der Mantel ist wirklich ganz toll geworden und steht Dir sehr gut!
    Und ich fand es ausgesprochen nett in unserer kleinen Nähecke!
    Lieben Gruß,

    Lore

    AntwortenLöschen

Mit dem Absenden Deines Kommentars bestätigst Du, dass Du die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst. Du hast die Möglichkeit als anonymer Nutzer zu kommentieren.