Samstag, 9. Januar 2016

Die 12 Tops Challenge - Dezember

  The Chanel Jacket

Endlich habe ich mich wieder ran gewagt. Der ausgeschnittene Musslin lag schon seit bestimmt einem Jahr in irgendeiner Kiste. Erst weil ich es in der Schwangerschaft eh nicht anpassen konnte, dann weil mich so viele andere Projekte in den Bann gezogen haben, schließlich weil mir die Aufgabe der Anpassungen einfach zu groß vorkam. Aber man schafft sowas nicht, wenn man es nciht probiert. Also habe ich die Teile wieder ausgegraben, gebügelt, genäht und anprobiert.
Als erstes viel mir auf, dass der Rücken zu breit ist, sehr seltsam eigentlich weil mein Rücken normalerweise eher zu breit ist für Klamotten. Also habe ich da erst mal 2cm raus genommen, danach waren Schultern und Rücken gleich viel besser, und die Seitennaht sitzt auch besser.
Dann musste noch etwas über der Brust weg, das schien mir auch kein Problem zu sein. Aber dann der Arm Bereich.... Erst mal war die Seite an den Armen auch noch zu weit. Und wie meistens ist das Armloch einfach zu tief. Warum sind die immer so tief gehalten? Ich finde so kann man die Arme nicht gut heben ohne das ganze Teil mitzuziehen.


Also habe ich es verkleinert und mich zum ersten mal an einen "Cut-on-gusset" versucht. Das ist gerade für zweiteilige Ärmel etwas kompliziert zu konstruieren und zu nähen, aber soll angeblich sehr viel höheren Tragekomfort bringen.

Im Ganzen gab es einige Änderungen und meine Schnittteile waren am Ende ziemlich bunt. Leider habe ich mich dann beim Zuschneiden irgendwie vertan. Ich hatte versucht die Übergänge der horizontalen Linien gleichmäßig hinzubekommen, aber irgendwie habe ich es teilweise komplett versetzt. Jetzt behaupte ich einfach das wäre Absicht...

Die klassische Chanel Jacke ist wohl innen gesteppt. Deshalb habe ich das auch probiert. In dem Carftsy Video hieß es man solle das Futter etwas weiter schneiden, weil es beim quilten "zusammenschrumpft". Die Lehrerin macht das frei Hand... Ich wusste eigentlich in dem Moment, dass das keine gute Idee ist, gemacht habe ich es trotzdem genauso. Dadurch gibt es jetzt Stellen an denen ich einfach zu viel Futter habe und es etwas Falten wirft.

Danach wurden die Außenstoff-Teile zusammen genäht und dann alle offenen Futterkanten per Hand zusammen genäht, genau wie alle Kanten versäumt. Gefühlt ist die halbe Jacke per Hand genäht. ;) Danach kam auch noch die Zierborte per Hand.

Ich bin froh mich dem Projekt endlich gewidmet zu haben, aber ganz zufrieden bin ich ehrlich gesagt nicht. Das gequiltete Futter ist glaube ich nichts für mich, dadurch fällt der Stoff auch etwas komisch.

Ingesamt.. hmmmm keine Ahnung.. Irgendwie.. Aber ich bin froh es endlich mal probiert zu haben!

Was die anderen im letzten Monat gezaubert habe findet ihr bei Santa Lucia Patterns. Es war eine tolle aber auch sehr fordernde Aktion. Ich bin froh mir immer wieder Zeit genommen zu haben. Meine Nähzeit am Abend wird auch langsam ein fester Bestandteil des Abends und tut mir sehr gut. Vielen Dank für diese Aktion!

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden Deines Kommentars bestätigst Du, dass Du die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst. Du hast die Möglichkeit als anonymer Nutzer zu kommentieren.