Samstag, 18. Juli 2015

Die Krabbeldecke

Sie ist fertig!! Inzwischen liegt sie hier schon eine ganze Weile im Kindergefängnis Spiele-Paradies. Beim letzten Post zu der Decke habe ich ja von den Problemen mit dem Maschinenquilten geschrieben. Ich hatte mich dann dazu entschieden einen Knotenquilt daraus zu machen. Also saß ich viele Abende auf dem Sofa und habe jede Menge Knoten genäht. Ich habe entschieden für jede Stelle immer zwei Knoten zu machen, sodass auf der Oberseite ein Kreuz entsteht. Ich fand das einfach symmetrischer.

Ich habe dann in regelmäßigen Abständen an Nahtpunkten die Knoten gemacht. Da das nähen durch die zwei Stoffe und das dicke Vlies nicht so einfach war, habe ich den Faden durch eine Kerze gezogen und so gewachst damit er besser flutscht. Das hat mir die Arbeit etwas erleichtert.


Als ich mit den Knoten fertig war musste ich die Decke dann doch noch etwas begradigen, weil sich die Stoffteile trotz des Fixierens mit jeder Menge Nadeln doch noch verschoben haben beim quilten.



Das habe ich bei einem UFO Nähabend mit diystuffi fertig gemacht und dann auch breite Bänder für das Binding zurecht gebügelt. Dann war ich auch so kurz vor dem Ziel, dass ich am nächsten Tag direkt das Binding genäht habe. Und selbst die Tatsache, dass mir kurz vor Ende der Unterfaden ausgegangen ist, konnte mich nicht mehr von der Fertigstellung abhalten.

Jetzt haben die Mädels eine tolle Decke und es liegt keine dicke Projekttüte mehr im Wohnzimmer rum. Außerdem habe ich wieder einen Punkt meiner 15 in 2015 Liste geschafft.



Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden Deines Kommentars bestätigst Du, dass Du die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst. Du hast die Möglichkeit als anonymer Nutzer zu kommentieren.