Samstag, 17. Januar 2015

UFO Abbau Teil 2

Frohgemut habe ich mich an meine UFOs gewagt. Am einfachsten sah für mich im ersten Moment das Shiftkleid aus. Also habe ich mich auf die Suche nach dem Futter gemacht. Ich weiß genau, dass ich es bereits zugeschnitten hatte. Das Kleid hing ewig auf der Schneiderpuppe und das Futter war dazu angeheftet. Als das Arbeitszimmer dem Kinderzimmer Platz machen musste und in meinen "Nähkeller" eingezogen ist musste ich unten auch einiges umräumen. Ich fürchte im Zuge dessen ist das Futter verschwunden. Aber ich wollte mich nicht aufhalten lassen: Dann schneide ich die paar kleinen Teile einfach noch mal zu. Wenn, ja wenn ich denn die passende Burda finden würde. In dem passenden Ordner ist just an dieser Stelle eine Lücke und auch sonst ist sie nicht aufzufinden... Zum Glück habe ich sie nur verliehen und diystuffi bringt sie die Tage vorbei.


Aber auch das soll mich nicht zurück werfen. Auf an das nächste Abenteuer! Die Shorts. Ich wusste es ist ein Burda Schnitt und das UFO irgendwann von 2012. Also habe ich mir die Shorts auf der Website durchgeschaut und TADA es muss der Schnitt  111-062011 sein. Bin ich mir doch schon relativ doll sicher.. denke ich. Also Burda raus holen und... mooooment der Schnittmusterbogen in der 6/11 is ja noch geheftet!? Dann ist es wohl doch nicht der Schnitt. Stimmt, die Vorderteile haben auch zwei Falten vorne. Also weiter suchen...  136-052010 der jetzt aber echt! Im Heft hat die sicher toller ausgesehen, bei dem Onlinebild jedenfalls frage ich mich wie ich auf die Idee kam sowas zu nähen...
Aber gut nu solls auch erledigt werden. Also bügeln die Fetzen und los genäht.

Während des Nähens fallen mir direkt zwei Dinge auf:
1. Der Zuschnitt stammt aus einer Zeit in der ich es mit Genauigkeit nicht so eng sah, jedenfalls passt da öfter mal was ganz und gar nicht zusammen.Vielleicht ist aber auch Burda Schuld...
2. Eine weiße Leinen-Shorts? Was war das denn für ne Idee? Auf Cuba schon passend irgendwie, hier bei uns.. Naja. Und so richtig Blickdicht ist das Leinen nu auch gerade nicht...

Zum Glück ergänzen sich die beiden Feststellungen ganz gut, zwar wird das alles schief und krumm, aber hey, das is ne weiße,  halb durchsichtige Leinenshorts. Das ist eh eher was für nen Sommertag auf der Terrasse als ein Bewerbungsgespräch ;)
Die Hose, genäht in Baby-bedingten 10 Minuten Intervallen ist bis auf den Saum fertig.


Die Burda für das Kleid habe ich auch vorbei gebracht bekommen. Und als ich da rein schaue stelle ich fest, dass das Schnittidentische Kleid nebenan keine Besätze auf dem Schnittplan hat, was machen die denn da? PASPELBAND! Die nehmen da teilweise Paspelband. Ich liebe Paspelband. Also ich habe es noch nie vernäht, aber ich finde es sieht immer toll aus. Das ist doch die Gelegenheit das zum ersten mal auszuprobieren... Also habe ich einfach Ausschnitt und Armausschnitte mit Paspelband gemacht. Leider sieht man schon, dass ich das vorher noch nie gemacht habe. Vor allem am Halsauschnitt. Deswegen überlege ich das noch mal neu zu machen. Und der Saum fehlt auch noch.

Aber ich bin ehrlich gesagt besser voran gekommen als ich gedacht hätte. Und es ist so befreiend die alten Projekte anzugehen. Wie Muriel und die anderen voran kommen seht ihr auf Nahtzugabe5cm.

1 Kommentar

  1. Schöne Idee mit den Paspeln. Macht sich gut zu dem Stoff/Schnitt. Wenn Dich die Ausschnittpaspel jetzt (schon) drückt - wäre jetzt die Chance :-)

    Ja, die weiße Shorts - auf Modefoto sieht es immer ganz toll aus und hat einfach so ein Haben-Wollen-Potential. Könnte mir die Hose auch gut fürs Schwimmbad vorstellen.

    Respekt, dass Du mit deinen Baby-Nähintervallen jetzt schon so weit gekommen bist.

    Lieber Gruß,
    Muriel

    AntwortenLöschen

Mit dem Absenden Deines Kommentars bestätigst Du, dass Du die Datenschutzerklärung von Google gelesen hast und akzeptierst. Du hast die Möglichkeit als anonymer Nutzer zu kommentieren.